Inspirierende Räume und Co-Working für Beratung, Coaching und Training in Berlin

Veranstaltungen

Music meets words: Felix Komoll, Akira Andō und Christian Eckert

Music meets words: Felix Komoll, Akira Andō und Christian Eckert

am 01.01.2017

Freitag, 2.6.2017, 20:00 Uhr Ein literarisch-musikalischer Salon mit virtuoser akustischer Musik und grandiosen Texten. Felix Komoll ist ein Ausnahmegitarrist: Virtuos spielt er akustische Jazzgitarre, setzt ab und an zusätzlich die Querflöte ein und ist sowohl ein präziser Interpret von klassischen Werken als auch eigener Kompositionen. Seine Musik wandert zwischen den Welten: Vom Prokofjew bis zu brasilianisch angehauchtem Jazz. Seine Improvisationsfähigkeit macht ihn zu einem tollen Unterhalter, was manche Besucher unsere „The Bear“ Storytellingabends schon erleben durften. Ein Abend rund um’s Wasser An diesem Abend spielt Felix Komoll ein ganzes Set mit Eigenkompositionen und Improvisationen rund um das Thema Wasser und wird dabei  von dem international bekannten Bassisten und Cellisten Akira Andō begleitet. Zusätzlich können Sie die Augen schließen und ausgewählten Texten lauschen, die der aus Funk und Fernsehen bekannte Schauspieler und Sprecher Christian Eckert vortragen wird. Auch hier geht es um Wasser, Texte von Hemmingway, Brecht und auch unbekannteren Autoren werden de Klammer zwischen den Stücken bilden. Wir versprechen: Ein Abend mit interessanten Begegnungen dreier Künstler, unterschiedlicher Genres und musikalischer sowie literarischer Themen. Felix Komoll Felix Komoll Felix Komoll war Meisterschüler von Siegfried Behrend, Carlo Domeniconi und Ference Sneteberger. Er studierte Jazz Gitarre an der Rubin Academy for Music and Dance in Jerusalem und New York. Als Berliner Kosmopolit spielte er u.a. mit Gunther Baby Sommer, Sebastian Tapajos, Abdouramahne Diop und Zam Johnson. Der leidenschaftliche Weltbesegler und Multiinstrumentalist komponiert auch u.a. für das Babylon Orchester. Akira Andō Akira Andō Akira Andō studierte u.a. bei Cecil Mc Bee und am Berklee College of Music in New York. Seit 1998 lebt der Jazz- und Improvisationsmusiker in Berlin und spielte u.a. mit Thomas Borgmann und Willi Kellers im Trio Boom Box. Der gebürtige Japaner war langjähriger Begleiter von Cecil Tayler und entwickelte sich zu einer Größe in der Berliner Jazz Szene. 2015 begleitete er den Chilenen Daniel Puente Encina auf seiner Europa-Tour. Christian Eckert Christian Eckert Christian Eckert ist Schauspieler und Sprecher. Nach seiner Ausbildung zum Journalisten und Kameramann bei der Deutschen Fernsehnachrichtenagentur in Hamburg, besuchte er die Schauspielschule in Berlin. Seit 1995 ist der Hamburger Wahlberliner als Sprecher für diverse Rundfunk und TV Formate tätig, spielt unterschiedlichste Rollen für Computerspiele und Hörbücher und zählt zu Deutschlands bekanntesten Stimmen. Veranstaltungsort: Meeet-Mitte, Chausssestaße 86, Pavillon im...

Mehr
Sicher durch Veränderung

Sicher durch Veränderung

am 01.01.2017

Meeet-West, Samstag, 10.06.2017 und Sonntag, 11.06.2017:   Ideen und Impulse für einen sicheren und lösungsorientierten Umgang in Führungssituationen jenseits der Planbarkeit   Motivation/Fragestellung In den letzten Jahren sind die Anforderungen an Führungskräfte immer weiter gestiegen. Das Fördern eigenständiger, selbstbestimmter Arbeit der Mitarbeiter bei gleichzeitig zunehmenden Vorgaben der Unternehmungsleitung erhöhen den Druck. Mentoring statt Anweisung, Konfliktmoderation, aber eben auch Klarheit in den Vorgaben, sind wesentliche Fähigkeiten für Führungskräfte, die es situativ angemessen einzusetzen gilt. Um diese nicht immer widerspruchsfreien Herausforderungen zu (be-)stehen, ist ein Perspektivwechsel sinnvoll, denn ein erfolgreicher Umgang mit Situationen jenseits der Planbarkeit entscheidet zunehmend über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen.   Workshop-Inhalte Ziel im Workshop ist es, Ihnen Kompetenzen für den Umgang mit Ungewissheit – also mit Situationen, die nicht vorherseh- oder planbar sind – zu vermitteln. Sie werden erfahren, dass Verstand und Körperintelligenz einander ergänzen – Sie können eine Basis legen, ganzheitlich und authentisch zu führen, gerade eben auch in unerwarteten Situationen. Wir beschäftigen uns mit der Fragestellung, wie Sie solche Situationen jenseits der Planbarkeit bewältigen können. Unsere Kernhypothese ist dabei, dass solche Situationen selbst bei bester Planung eintreten – und wir plädieren durchaus für eine solide Planung.   Konkret arbeiten wir an folgenden Schwerpunkten: Sicherheit jenseits der Planbarkeit erreichen Den Prozessbegriff einmal anders betrachten Den Begriff der Lösungs-Orientierung erweitern Effizienz im Kontext von Leistungsfähigkeit reflektieren Konkrete Erfahrungen und Impulse zu Teamführung, persönlichem Führungsstil, Konfliktsituationen sowie Druck und Überlastung erleben. Und wir geben Ihnen auch konkrete Hilfsmittel an die Hand, die Sie schnell und effektiv in Ihrer Praxis nutzen können.   Methodik In unserem Workshop verbinden wir systemisch-orientierte Methoden mit Partnerübungen aus der Kampfkunst Taijiquan (Tui Shou =Schiebende Hände), die wir in diesem Kontext als „Führende Hände“ bezeichnen. Körperarbeit und Systemik basieren beide auf dem grundlegenden Prinzip der „inneren Stabilität“. Körperliches Begreifen und Körpergedächtnis sowie systemisches Denken und Erfahrungswissen werden verbunden. Dies fördert wichtige Kompetenzen für den Umgang mit Ungewissheit. Im Ablauf des Workshops wechseln theoretische Kurzvorträge mit körperorientierten Übungen (inkl. Reflexion und Transfer auf Ihre Führungsaufgaben).   Ihre Workshopleiter Matthias Winnig, M.A. Nach medienwissenschaftlichen Lehraufträgen an der TU Berlin liegt Matthias Winnigs beruflicher Schwerpunkt heute auf Körperarbeit, insbesondere den chinesischen Bewegungs- und Kampfkünsten, denen er sich seit mehr als 25 Jahren intensiv widmet. Deren universelle Prinzipien sowie...

Mehr
Starte mit Impro schwungvoll in die Woche!

Starte mit Impro schwungvoll in die Woche!

am 01.01.2017

Meeet-Mitte: Montag, 12.06.2017, 9:30 Uhr: Eine Montag-Morgen-Impro-Gruppe für Trainer, Coaches und Berater, die mit guter Laune in die Woche starten wollen Wer möchte nicht mutig, erfrischt und bester Laune in die Woche gehen? Wie wäre es mit 2 Stunden Improtheater-Übungen am Montag Morgen – alle zwei Wochen? Hier ist eine Impro-Gruppe für Menschen, die Lust dazu haben, Grundlagen des Improvisationstheaters, Szenen, Spiele, Strukturen in einer lockeren Atmosphäre kennenzulernen und zu üben. Dabei wird es Einzel- und Partnerübungen für den Körper, den Intellekt und viel für Emotionen geben. Quasi der Emotions-Frühsport für den ganzen Menschen. Wir wollen / werden Spaß haben, Spaß machen, beleben und die Kreativität freisetzen! Dabei dient die Gruppe zunächst nur sich selbst und ist nicht als Aufführungs- und Auftrittsgruppe gedacht. Die Teilnehmer erleben, wie Impro-Theater funktioniert. Das Auftreten wird trainiert, Körper, Stimme, Geist kommen in Schwung. Nebenher entsteht hier ein wunderbares Netzwerk mit anderen interessanten Menschen. Das Thema diese Woche: Die nackte Bühne – kein Grund zur Panik! mit Claudia Hoppe Beim Impro-Theater gehen wir ohne alle Requisiten und Gegenstände auf die Bühne – wir müssen alles selbst erschaffen, vom Hermelin bis zum Handy. Anstelle von Requisiten haben wir nur uns selbst „als Material“. Wie können wir dennoch dafür sorgen, unsere Zuschauer gut zu unterhalten? Das wollen wir am kommenden Montag-Morgen gemeinsam explorieren. Der Fokus soll dabei weniger auf der akkuraten pantomimischen Darstellung von Gegenständen und Räumen liegen, sondern mehr auf dem ausdrucksstarken physischen Spiel mithilfe von Mimik und Gestik. Wir werfen einen kurzen Blick in die Darstellung von Emotionen und wollen uns ansonsten wie immer auf die Spielfreude und das gemeinsame Spaßhaben konzentrieren. So gelingt ein beschwingter und inspirierender Start in die Woche! Für wen ist diese Impro-Theater Gruppe geeignet? Vorerfahrungen im Improtheater (oder von der Bühne) sind nicht nötig, aber auch kein Hindernis. Diese Gruppe richtet sich an Neulinge, Hobby – Spieler, Wiedereinsteiger, alle Interessierten! Insbesondere Trainer, Coaches, Berater und Therapeuten werden sich in dieser Gruppe treffen – aber nicht nur solche. Viele der Übungen lassen sich auch in eigene Trainings einbauen. Der Gruppenleiter Urban Luig ist seit vielen Jahren mit Improtheater-Methoden in Training sowie Unternehmenstheater unterwegs und steht für Fragen zur Verfügung. Die Leitung teilt er sich mit Improvisations-Trainerin Claudia Hoppe. Termin und Rahmen Wann treffen wir uns? Wir wollen alle zwei...

Mehr
Salz in der Suppe

Salz in der Suppe

am 01.01.2017

Meeet-West, Mittwoch, 14. Juni 2017, 12:00 Uhr Netzwerk-Mittagstisch mit Mehrwert. Herzlich willkommen zum nächsten Networking-Event bei Meeet am Mittagstisch. Ab 12:00 Uhr gibt’s bei uns: Interessante Menschen, spannende Impulse, lecker Suppe und die Möglichkeit, einen Teil des großen Meeet-Netzwerks kennenzulernen. Jeden geraden Mittwoch bei Meeet: Suppe, Networking und ein interessanter Kurzimpuls An jedem zweiten Mittwoch (immer an den „geraden“ Daten) gibt es ab 12:00 Uhr leckere Suppe, Getränke, spannende Menschen, Networking, und einen kurzen 10 minütigen Vortrag. Hier treffen Sie Trainer, Coaches, Personaler, Organisationsspezialisten, Consultants, Solounternehmer und viele Menschen, die an Networking, Entwicklung und an Meeet interessiert sind. Wir besorgen die Suppe (und immer mal eine kleine zusätzliche Überraschung), Sie bringen Interesse an anderen Menschen, ein offenes Ohr für unsere interessanten Impulsvorträge und eine Handvoll Visitenkarten mit. Und schon geht’s los: Dieses Mal: Thema folgt inden nächsten Tagen      Der Ablauf: 12:00 Uhr: Ankommen, Networking, neue Menschen kennenlernen 12:15 Uhr: Die Suppe ist heiß 12:30 Uhr: Kurze „Streichholz-Vorstellungsrunde“ der Anwesenden 12:50 Uhr: Ein 10-Minuten Impulsvortrag 13:00 Uhr: Diskussion und Networking 14:00 Uhr: Ende des Events Kosten: Ein freiwilliger Beitrag für Suppe, Getränke und das Drumherum wird gern in der bereitstehende Box entgegengenommen – geben Sie, was Ihnen die Veranstaltung wert waren. Die meisten unserer Gäste geben ca. 10€. Anmeldung: Gern können Sie sich bei hallo@meeet.de anmelden, müssen Sie aber nicht. Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kommen.   Interessieren Sie sich für die kommenden Veranstaltungen (oder möchten Sie selbst einmal einen Beitrag leisten)? Dann informieren Sie sich auf dieser Seite       Bilder: Titelfoto von Ponce Photography, Public Domain (cc0) via Pixabay, Portraits jeweils verwendet mit freundlicher Genehmigung der...

Mehr
Menschen stoßen an ihre Grenzen, Beratungsprofis auch

Menschen stoßen an ihre Grenzen, Beratungsprofis auch

am 01.01.2017

Meeet West, Mittwoch, 14.06.2017, 11.00 – 13.00 Uhr:     Supervision in der Gruppe   Diese Supervisionsgruppe haben wir im Mai 2016 eingerichtet. Supervisorin bin ich, Dr. Annefried Hahn. Im vertraulichen Rahmen eröffnen sich neue Perspektiven für die manchmal psychologisch schwierige Arbeit der TeilnehmerInnen. Eingeladen sind Coachs, TrainerInnen, BeraterInnen und SupervisorInnen. Emotionen im Fokus Emotionen gelten heute wenig und werden (zu) oft unterdrückt. Doch nehmen sie einen eigenwilligen Einfluss auf die Beratungsbeziehung – gerade dann, wenn wir sie nicht wahrnehmen. Deshalb hinterfragen wir unsere Reaktionen auf die Emotionen der KlientInnen.           Der professionelle Umgang mit den eigenen Grenzen Wer Menschen in ihrem Wachstum begleitet, kann nie sicher sein, was als nächstes geschieht. Und so stoßen Coachs und TrainerInnen immer wieder mal an persönliche Grenzen. Sie erfahren die eigene Begrenztheit und die Notwendigkeit, selbst zu wachsen, wenn sie weiterkommen wollen. „Unsere Erfahrungen entwickeln uns weiter.“ Methodische Achtsamkeit sowie eine selbstkritische und selbstunterstützende Haltung sind daher wichtige Grundlagen in meinem humanistischen Supervisionsansatz. Widerstand des Klientels, aber auch der Widerstand der Professionellen selbst gibt Hinweise auf den jeweils nächsten Schritt.   Präsenz und Persönlichkeit der Professionellen Jeder entwickelt mit der Zeit seinen eigenen Stil in der Arbeit. Der macht uns für die KlientInnen erkennbar, als authentisches Gegenüber. In der Begegnung können Vertrauen und Bindung wachsen, die für die KlientInnen die wichtigste Stütze für das Wagnis der Veränderung bilden. Daher ist die Passung der Methoden zur Persönlichkeit der BeraterInnen/Coachs so wichtig. In der Supervisionsgruppe fragen wir uns unter anderem: Wofür nutzen Sie welche Methoden? Was hat das mit Ihnen zu tun? Welche Methoden mögen Sie besonders gern? Und warum? Wie können Sie sich selbst als „Instrument“ einsetzen? Wie entfalten Sie Präsenz in der Begegnung?   Der Umgang mit „schwierigen“ KlientInnen Welche KlientInnen oder Organisationen als schwierig empfunden werden, hängt von der Persönlichkeit und der Erfahrung der Coachs ab. Grundsätzlich ist für jeden schwierig, womit er oder sie sich (noch) nicht gut auskennt und zu wenig Erfahrung hat. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Womit sind Sie vertraut? Wie viel Psychologie braucht man für die Arbeit? Mit welchen Schwierigkeiten setzen sich die SupervisandInnen persönlich auseinander? Die Supervision bietet die Chance, an der Überwindung von Schwierigkeiten zu wachsen – mit Unterstützung durch...

Mehr
Improtheater „Tell & Play“

Improtheater „Tell & Play“

am 01.01.2017

Meeet-Mitte: Freitag, 16.06.2017, 20:00 Uhr   „Alles auf Anfang“ Sie kennen dieses Gefühl: Sie möchten etwas Neues, etwas Anderes. Ein neuer Job? Eine neue Beziehung? Eine andere Stadt? Oder erstmal eine neue Hose und eine frische Frisur? Hat man es dann gewagt, fragt man sich oft: “ Warum hast Du das nicht schon viel früher gemacht?“ Oder merkt, wie wichtig und gut das Alte war. Mit „Alles auf Anfang!“ starten Tell & Play ein neues Format: Im Mittelpunkt stehen Ihre Geschichten: Wir bringen sie auf die Bühne und setzen sie in Szene. Oder spinnen sie weiter, von komisch bis berührend –  immer am Puls des Publikums. Hand aufs Herz: Wo steht bei Ihnen „Alles auf Anfang“?   Wer oder was ist Tell&Play? Seit 2016 entwickeln wir als Ensemble Improvisationstheater weiter. Warum Geschichten neu erfinden, wenn sie bereits vorhanden sind? Menschen erleben täglich vieles, was darauf wartet, erzählt zu werden. Sie erzählen, wir spielen – einzigartig – einfühlsam – improvisiert! Lassen Sie sich überraschen, wie Improtheater nicht nur reine Unterhaltung ist, sondern auch zu magischen Momenten führen kann, in denen Erzähltes gespielt und sich dadurch zu neuen Impulsen und Sichtweisen transformieren kann.   Musikalische Begleitung: Jens Ohrenblicker Jens Ohrenblicker, Liedermacher, Multiinstrumentalist, Sprecher und Gastgeber der Show „Gerührt und geschüttelt“ begleitet uns mit seiner improvisierten Musik durch den Abend.       Termin:  Freitag, den 16. Juni 2017, Einlass ab 18:30 Uhr Ort: Meeet-Mitte, Chausseestr. 86, 10115 Berlin Mitte Eintritt: 12€, ermäßigt 8€ (Kinder, Studenten, Arbeitslose), Tickets an der Abendkasse   Hier anmelden! – Wir haben nur 55 Plätze. Hier geht’s zur Platzreservierung.   Links und weitere Informationen: www.tellandplay.de   Bildnachweis: Titelbild/Banner: Fotosearch x14692027 „Woman Whispering to Man | Bilderreihe: Bilder von Tell&Play | Bild von Jens Ohrenblicker: privat, genutzt mit freundlicher...

Mehr