Inspirierende Räume und Co-Working für Beratung, Coaching und Training in Berlin

Empathie – Die menschliche „Kernqualifikation“

Empathie – Die menschliche „Kernqualifikation“

Das internationale Symbol für Empathie

Das internationale Symbol für Empathie

06.03.2015, 19:00 Uhr:

Der Salon über die vielen Seiten von Empathie

Empathie ist ein großes Wort. Es beschreibt unsere Fähigkeit mitzufühlen, zu erahnen, was unsere Gegenüber empfinden und unser Handeln darauf auszurichten. Diese Kompetenz (eine vorwiegend weibliche?) unterscheidet uns von den meisten Tieren, von Maschinen und Organisationen. Und so langsam verstehen wir Empathie auch aus neurowissenschaftlicher Sicht: Sogenannte Spiegelneuronen sollen uns zu Empathie befähigen. Empathie ist also unsere zutiefst menschliche „Dachkompetenz“.

Oder etwa nicht?

Ist Empathie eine Fähigkeit, die man lernen kann (und sollte)? Ist Empathie eine Kernqualifikation von Führungskräften oder müssen Manager nicht besser ohne zuviel Empathie und Gefühl „sachliche“ Entscheidungen treffen? Ist Empathie etwas, was insbesondere Organisationen entwickeln müssen? Sind Maschinen, Computerprogramme oder Produkte mittlerweile durch ihr großes Wissen über ihre Kunden nicht auch empathisch? Diese Fragen möchten wir im kommenden Meeet Salon diskutieren.

Empathische Kommunikation – Das Modell „Gewaltfreie Kommunikation“ nach Marshall B. Rosenberg

Susanne_Lorenz_Kommunikationstraining_Berlin_300Susanne Lorenz hatte als Führungskraft bei kleineren und größeren Organisationen erlebt, dass Kommunikation oft blockiert war, da diese nur oberflächlich einer gemeinsamen Zielfindung diente. Hinter den eigentlichen Worten versteckte sich nur zu oft Aggression, Durchsetzungswille, Egoismus und Egozentrik.

Heute arbeitet sie als Coach und Kommunikationstrainerin und hat da das Modell der Gewaltfreien Kommunikation kennengelernt, das der amerikanische Psychologe Marshall Rosenberg entwickelt hatte. Dieses blickt bei jeder Kommunikation einerseits auf die Fakten (“Was wurde gesagt/getan”), dabei stehen aber auch Gefühle und Bedürfnisse (“Was möchte wer erreichen?”) des Senders und Empfängers im Mittelpunkt. Durch die Selbst- und Fremdeinfühlung, also Empathie, entsteht ein wertschätzender Kontakt, der das gegenseitige Akzeptieren und Miteinannder erleichtert.

Kann man das lernen? Kann das jede/r? Darüber und über ihre Erfahrungen aus Trainings mit Gewaltfreier Kommunikation wird uns Frau Lorenz berichten.


Empathie in der digitalen Landschaft. Geht das überhaupt zusammen?

Jens Herrmann spricht im Meeet DSalon über EmpathieDigitale Dialoge wo wir hinschauen. Immer mehr wollen sich online zeigen und mitreden. Und nicht nur mitreden, sondern auch überzeugen. Unternehmen sehen Fans und Follower als Mittel, um ihren geschäftlichen Erfolg zu erhöhen. Die Hauptstrategie lautet: viel und ständig Informationen in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. So haben wir das Gefühl, etwas für unseren guten Ruf zu tun. Aber wenn Frau Schulz oder Herr Bock im Treppenhaus ohne Punkt und Komma auf uns einreden, wollen wir am liebsten die Fliege machen.
Wie schaffen wir den Rahmen für den echten Dialog? Für den Dialog, der das Ziel hat Beziehungen zu bilden und nicht nur zu informieren. Geht das überhaupt zwischen Unternehmen und Kunden? Nutzen wir Social Media um wirklich miteinander zu reden? Oder sprechen wir irgendwann lieber mit unserem Smartphone, weil nur das uns wirklich zuhört und versteht.

Jens Herrmann (Mitglied der Akademie für Empathie) berichtet von seinen Beobachtungen als Social Media-Fortbilder und setzt Social Media und Empathie ins Verhältnis. Außerdem gibt er uns einen Ausblick wie die Zukunft des digitalen Dialoges aussehen könnte.


 

fathiWie kann Empathie Konflikte lösen?

Dr. Karim P. Fathi ist Mitgründer der Akademie für Empathie in Berlin. Diese ist ein Zusammenschluss von Trainern, Coaches und Beratern, die der Gedanke verbindet, dass Empathie ein Schlüssel für unternehmerischen und persönlichen Erfolg ist. Karim Fathi wird uns darüber berichten, wie der Fokus auf empathisches Verhalten insbesondere in Konflikten (wirtschaftlichen, politischen, persönlichen) den entscheidenden Unterschied machen kann. Er wird uns über die Herkunft und Idee des Empathiebegriffs , die Abgrenzung zu „Mitgefühl“ und die Verbindung zu „Emotionaler Intelligenz“ berichten. Besonders wird Karim Fathi auf das „Empathie-Dilemma“ eingehen: Sie wird als „wichtige Managementfähigkeit“ überall eingefordert und dennoch kommen empathiearme Führungskräfte scheinbar schneller weiter.

Und nicht zuletzt wird Karim Fathi sein Konzept „Empathie 3.0“ vorstellen, bei dem er den Empathiebegriff mit Spiritualität und Resilienz (seelische Widerstandsfähigkeit) in Beziehung setzt.

 

Wir freuen uns auf einen unterhaltsamen und spannenden Abend mit vielen Gesprächen, Diskussionen (und dem einen oder andern Glas Wein).

Termin: Freitag, 06.03.2014, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Eintritt: 8€ / 5€ ermäßigt. Karten an der Abendkasse.

 

 

Titelbild: CC0 – cherylholt via Pixabay