Inspirierende Räume und Co-Working für Beratung, Coaching und Training in Berlin

Qualifizierung zum Coach mit System

Qualifizierung zum Coach mit System

Meeet West: 11. – 13.01.2019 – (Modul 1 – Einführung – Chaos vs. Struktur)

Entwicklung spüren in der Qualifizierung zum Coach mit System

An acht Wochenenden mit jeweils 20 Präsenzstunden entwickeln Sie die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit Menschen. Sie lernen in nur zwei Jahren verschiedene fundierte Methoden kennen, die sich in der Beratung bewährt haben. Hierbei gilt, machen Sie es wie im Supermarkt. Nehmen Sie mit, was Ihnen gefällt und lassen Sie liegen was Ihnen nicht entspricht. Kongruenz als Grundlage für Coaching mit System entsteht unter anderem durch die Entscheidung: Welche Methode passt zu mir?

Jedes Verhalten hat eine Funktion

Wie können Sie Veränderung einleiten ohne das System ins Wanken zu bringen? … und … wenn es wankt: Was ist dann zu tun? Coach mit System sein heißt, die Handlungsspielräume der Menschen im Auge zu behalten und Situationen stabilisieren zu können.

Hier werden Sie durch eine ausgewogene Mischung aus analogen und digitalen Impulsen Fachwissen sowie Erfahrungswissen ausbauen können, um Ihr eigenes Coaching-Konzept zu erarbeiten. Sie können sich auf Ihre Fähigkeiten verlassen, wenn es unübersichtlich wird. Während der Weiterbildung gibt es vielfältige Möglichkeiten den Umgang mit komplexen Coaching-Situationen zu üben.

„Systemisches Coaching gibt es eigentlich gar nicht! Dann müsste es ja auch ein humanistisches, psychologisches, entwicklungsorientiertes … usw. …. Coaching geben.“

Daher heißt die Ausbildung von Heike E. M. Jänicke auch Coach mit System und beschäftigt sich mit Systemen „in mir, um mich herum und Systemen in Systemen“. Auf Basis der Weiterbildung zum Coach mit System von Heinrich Fallner hat sie weitere Methoden und Abschnitte in diese Qualifizierung eingearbeitet. Die eigenen Grundannahmen zum Coachingverständnis sind die Basis einer soliden Ausbildung. Die Haltung und das Rollenverständnis werden durch Übungen vertieft. In zwei Jahren den Coach in sich finden und entwickeln, das ist das Ziel.

 

 

„Ich bin der Coach! – Widerstand ist zwecklos“

Haltung statt Autorität. Mit Widerständen umgehen zu können ist eine Kunst. Sich selbst so gut zu kennen, dass Sie immer spüren, wann Emotionen Sie in die eigene Geschichte ziehen – eine Herausforderung. Um den eigenen Bezugsrahmen zu erkennen und zurücknehmen zu können, richten wir den Blick immer wieder auf die eigene Geschichte. Der eigene Bezugsrahmen wird für die Zeit des Coachings zurückgestellt. Es geht um die Geschichte des Coachees, nicht um die eigene.

Veränderung kann nicht verordnet werden.

Mit einem „Bringen Sie mal -xy- auf Vordermann!“ sind sie hier falsch.

Der Coachee bringt seine Lösung mit dem Problem mit. Die Vorgehens- und Arbeitsweise bei den systemischen Interventionen ist darauf ausgerichtet, die Muster zu erkennen und behilflich zu sein, die eigenen Lösungen zu erkennen. Wie kann der Coachee aus der Komfortzone herauskommen und etwas nachhaltig dazulernen, ohne dass er sich gedrängt fühlt. Erinnern Sie sich an Ihre Eltern, wenn die mit „Du musst … „ argumentiert haben? Genau darum funktioniert eine Verordnung nicht.

Ziel: Prozessbegleitung sowie personenbezogene Beratung mit System

  • Handlungskompetenzen erweitern durch Wissen und Erfahrung
  • Interaktion und Kommunikationsprozesse
  • Methoden und Erfahrungen
  • Prozess- und Ressourcenorientierung
  • Situation und Ziele bearbeiten
  • Selbstkenntnisarbeit

Stärken-(c) by Heike Jänicke

Entwickeln Sie sich in der Beratung von Menschen. Finden Sie Ihren Weg. Mit analogen Impulsen werden Sie innerhalb dieser Ausbildung fundiert gefördert. Diese Ausbildung bietet intensive Selbstkenntnisarbeit. Sie lernen vielfältige Methoden kennen und Ihre besonderen Fähigkeiten zu entfalten.

Nach dieser Ausbildung werden Sie individueller unterstützen und fördern können. Sie entwickeln Ihre Handlungskompetenz, können beispielsweise Rollenkonflikte leichter erkennen und bei der Lösung detaillierter unterstützen.

 

Für wen ist diese Ausbildung geeignet? Die Zielgruppe

  • Personalentwickler
  • Führungskräfte
  • im sozialen Kontext tätige Mitarbeiter/innen z. B. in Sozialstationen oder in Krankenhäusern
  • Mitarbeiter/innen von Bildungsanbietern
  • und alle die in Ihrer Tätigkeit im Umgang mit Menschen besser werden wollen.

 


Buchen Sie jetzt – es gibt nur 12 Plätze.


Voraussetzungen

Lebenserfahrung und Berufserfahrung.

Sie mögen Menschen.

Aufbau der Qualifizierung

  • 8 x 3 Präsenztage (24 Tage)
  • 4 x 4 h Kompetenzgruppe
  • Literaturarbeit
  • Erstellung eines Konzepts, ca. 10 Seiten

Die Termine

11. - 13.01.2019 - Modul 1 – Einführung – Chaos vs. Struktur
  • Standortanalyse
  • eigenen Rollen und Haltung
  • Bestandsaufnahme mit der Lebenslandkarte
29. - 31.03.2019 - Modul 2 – Individuelle und Rollenkompetenz
  • Professionellen Rolle als Coach
  • Selbstkenntnisarbeit – Selbstführung
  • Vergegenwärtigung der eigenen Entwicklung
  • Erstkontakt Coachee
21. - 23.06.2019 - Modul 3 – Kontraktarbeit und Systemkompetenz
  • Reflexion und Vergegenwärtigung der eigenen Einstellung
  • Annahme der Wirklichkeit
  • Entfaltung von Fähigkeiten im Umgang mit Konflikten
  • Diagnose und Gestaltung von Arbeitsbeziehungen
  • Emotionsmanagement
18. - 20.10.2019 - Modul 4 – Flexibilität im Kontakt mit Systemen
  • Interventionskreuz in der Anwendung (nach R. Schmidt und H. Fallner)
  • Entfaltung einer integrativen Haltung von Wertschätzung, Achtsamkeit und Toleranz
17. - 19.01.2020 - Modul 5 – Systeme im Team
  • Von der Gruppe zum Team
  • Wahrnehmen der eigenen Werte
  • Ziele in Systemen
  • Systeme in Systemen
27. - 29.03.2020 - Modul 6 – Verstehen von Aufbau und Dynamik und Organisationen
  • Vom Team zur Organisation
  • Leitbild und Vision
  • Treppenhauskompetenz / Produktivität und Menschlichkeit
19. - 21.06.2020 - Modul 7 – Konzeptarbeit und Bestandsaufnahme
  • Was steht schon in meinem Konzept zum Coach mit System?
  • Haltung und Menschenbild
  • Ablauf und Aufbau mit Methoden
  • Coaching mit Videofeedback
11. - 13.09.2020 - Modul 8 – Abschluss mit Konzeptwürdigung
  • Was ist Ihr Weg?
  • Prüfung und Würdigung der Konzeptarbeiten
  • Zertifikat und Abschied

Ihr Investment:

280 Euro / Seminartag (ohne Verpflegung/Unterkunft), Kolloquium: 100 Euro – Gebühr, im Preis inklusive ist ein Seminarheft im Wert von 48,90 Euro

Die Seminarleitung: Heike E.M. Jänicke

Portrait Heike JänickeHeike Eva Maria Jänicke, Gesundheits- und Sozialökonomin (VWA), Coach mit System (DGfC), Trainerin (IHK)

Heike Jänicke hat früh entdeckt, dass ihr die Begleitung von Menschen liegt. Eine klassische Ausbildung zur Trainerin, danach eine Weiterbildung zum Coach mit System und jetzt zur Supervisorin runden ihr Profil ab. Sie begeistert in der Praxis mit einer echten und authentischen Art. Mit ihren Zeichnungen visualisiert sie das Besprochene klar und verständlich.

Ihre Teilnehmer beschreiben die Zusammenarbeit mit ihr als lebendig, strukturiert und nachhaltig. Das heißt, sie unterstützt dabei die neuen Verhaltensweisen in den Alltag zu integrieren. Darum wird sie unter anderem in Firmen geholt, um den Team-Motor wieder ans Laufen zu bringen. In Einzelberatungen stellt sie mehr Rätzel als sie Ratschläge gibt, das regt in der Regel zum Denken an, sozusagen eine Beziehungs-Helferin bei der Beziehung zu sich selbst oder zu anderen. Aus ihrer Erfahrung und ihrem Wissen hat sie eine Weiterqualifizierung zum Coach mit System mit Grundelementen der Ausbildung von Heinrich Fallner mit Ergänzungen von Heike E. M. Jänicke entwickelt.

Mehr Informationen und Anmeldung:

Heike E. M. Jänicke
Coaching und Supervision
Mobil: 0172 89 84 784