Inspirierende Räume und Co-Working für Beratung, Coaching und Training in Berlin

Starke Kinder – sind nicht pflegeleicht

Starke Kinder – sind nicht pflegeleicht

Meeet-West, Do., 3.5.2018, 18:00-21:00 Uhr:

Ein Abend der „Elternschule Berlin“ in der Reihe Meeet-Teeeser.

Eltern fühlen sich heute bei der Erziehung ihrer Kinder oft in einem Dilemma: Sie wollen, dass sich ihre  Kinder zu starken, selbstbestimmten Persönlichkeiten entwickeln, die sich in ihrem Erwachsenenleben durchsetzen können.  Das gilt heute als Garant für ein erfolgreiches und erfülltes Leben als Erwachsene.  Und die Kleinen zeigen uns schon früh, welche „Talente“ sie, hierfür haben – wenn sie gerade nicht das tun, was wir von ihnen wollen, wenn sie sich nicht an unsere Regeln halten, und wenn sie in trotzigem Agieren auf ihr gefühltes Recht pochen.

Das Dilemma im Alltag der Erziehung

Das Dilemma, in das Eltern dann geraten, hat viele Gesichter:

Zum einen müssen sie in ihrem Alltag funktionieren, pünktlich zur Arbeit kommen, Einkauf und Haushalt erledigen, und sie wollen auch Zeit für sich und ihre Partnerschaft haben. Der Wille eines starken Kindes kann da stören. Schaden Eltern seiner Entwicklung, wenn sie dem Kind ein „Nein“ entgegensetzen oder etwas einfordern?

Zum anderen ist da die Gefahr, kleine Despoten zu erziehen oder einem ungesunden Egoismus Vorschub zu leisten. Wenn wir diese Gefahr nicht selbst schon sehen, so warnen spätestens Großeltern, Erzieher/innen oder Autoren von Ratgeberbüchern davor.

Manche entgegnen, dass wir doch keine Duckmäuser, keine angepassten Ja-Sager in die Welt entlassen wollen.

Manche haben aus den Erlebnissen der eigenen Kindheit den Schluss gezogen, es bei ihren Kindern ganz anders zu machen – und merken irgendwann, dabei selbst an (innere oder äußere) Grenzen zu stoßen.

Wie Erziehung gelingt

Wir wollen uns an diesem Abend mit Fragen wie diesen beschäftigen:

  • Wie werden Kinder wirklich stark? Wie können wir sie ermutigen, ohne tyrannisches Verhalten zu fördern?
  • Wie können wir sie begrenzen, ohne ihnen den Glauben an ihre Kraft zu rauben?
  • Wie erkennen wir als Eltern, wo unsere Kinder Unterstützung und wo sie Begrenzung brauchen?

 

Statt graue Theorie vorzustellen möchten wir diese Fragen anhand konkreter Situationen aus Ihrem Erziehungsalltag erörtern. Dabei stellen wir Ihnen unsere Erfahrungen in der Erziehungs- und Familienberatung zur Verfügung.

Veranstalter: Elternschule Berlin

Wer sich nach dem Abend angeregt („geteasert“) fühlt, mehr (individuelle) Antworten auf diese Fragen zu entwickeln, kann das bei unserem gleichlautenden Workshop „Starke Kinder sind nicht pflegeleicht“ am 25./26.05.2018 tun (siehe www.elternschule-berlin.de).

Über uns

Das erwartet Sie:

  • 18:00 Uhr: Ankommen, ein kleiner Imbiss ist für Sie vorbereitet
  • 18:30 Uhr: Beginn des Workshops
  • 20:30 Uhr: Ende des Workshops, Networking
  • 21:00 Uhr: Abschluss der Veranstaltung

Kosten:

15,- € (inkl. Mwst.). Bitte bezahlen Sie bar am Abend

Termin:

Donnerstag, 03.05.2018, 18-21 Uhr

Ort:

Meeet-West, Konstanzer Str. 15a, 10707 Berlin (Wilmersdorf)

Anmeldung & Kontakt:

www.elternschule-berlin.de

mail@elternschule-berlin.de

Telefon: +49 30 23 38 54 24

mobil: +49 170 30 80 738

Elternschule Berlin

Karriereplanung

Wir in der ElternschuleBerlin verstehen uns nicht als Lehrer. Vielmehr möchten wir Wegbegleiter sein. In der Not auch Krisenhelfer. Unser Angebot umfasst Beratung und Seminare/Workshops für Mütter, Väter, Paare. Natürlich geht es um Erziehungsfragen. Hier möchten wir Ihnen helfen, sich sicherer zu fühlen – entgegen der Verunsicherung, wie sie heute durch die Fülle einander widersprechender Erziehungsratgeber entsteht. Aber Mütter und Väter sind nicht nur „Erzieher“ bzw. „Entwicklungshelfer“ ihres Kindes. Sie sind zugleich Menschen, die sich Geborgenheit in der Familie, Erfüllung in Beruf und Partnerschaft wünschen. Auch darum geht es im Angebot der ElternschuleBerlin.

Mehr unter www.elternschule-berlin.de

 

Bildnachweis: Portraits Wulff/Wolf verwendet mit freundlicher Genehmigung der Vortragenden. Bilder der Collage: Public Domain (via Pixabay) und (c) Fotolia